Diffuser Haarausfall

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 23. Juni 2015
Gesundpedia.deKrankheiten Diffuser Haarausfall

Diffuser Haarausfall (Diffuse Alopezie) gehört zu den am häufigsten auftretenden Formen des Haarausfalls. Vor allem Frauen sind von diffusem Haarausfall betroffen. Diffusem Haarausfall können eine Reihe von Ursachen zu Grunde liegen.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Diffuser Haarausfall?

Diffuser Haarausfall, in der Fachsprache auch als diffuse Alopezie bekannt, bezeichnet den Ausfall von Haaren, der sich anders als beim kreisrunden Haarausfall nicht auf bestimmte Stellen beschränkt, sondern auf dem gesamten Kopf auftritt. In der Regel verliert der Mensch täglich zwischen 80 bis 100 Haaren, wird diese Zahl überschritten, spricht der Mediziner von diffusem Haarausfall.

Um diffusem Haarausfall vorzubeugen, sollte auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung mit reichlich frischem, Obst und Gemüse, sowie Vollkorn- und Milchprodukten geachtet werden. Proteine, Eisen, Vitamine und Aminosäuren versorgen zudem das Haar mit wichtigen Nährstoffen und verhindern das Auftreten diffusen Haarausfalls.

Ursachen

Die Ursachen für diffusen Haarausfall sind vielfältig. Zu den krankheitsbedingten Ursachen zählen unter anderem Schilddrüsenerkrankungen, Diabetes Mellitus, Geschlechtskrankheiten wie z.B. Syphilis, chronische Darmerkrankungen, schwere Infektionen, Essstörungen, sowie Krebserkrankungen.

Mitunter führen auch äußere Umstände zu diffusem Haarausfall. So kann übermäßiger Stress, veränderte Lebensumstände, eine einseitige und ungesunde Ernährung, Eisenmangel und Nährstoffmangel (Biotin, Zink,) zu verstärktem Haarausfall führen.

Tritt der diffuse Haarausfall nach der Medikamenteneinnahme ein, so kann dies ein Indiz sein. Vor allem Medikamente welche bei Chemotherapien eingesetzt werden sowie, ACE Blocker, Betablocker, Lipidsenker, Retinoide, Schilddrüsenmedikamente, Antibiotika und einige Schmerzmittel, führen zu Haarausfall.

Bei Frauen entsteht dieser meist durch hormonelle Schwankungen wie z. B. zu Beginn der Wechseljahre (Klimakterium) oder beim An- bzw. Absetzen der Pille. Dies ist auf den veränderten Hormonspiegel zurückzuführen. Vor allem ein Mangel an Östrogen, kann zu einem gestörten Haarwachstum und Absterben der Haarwurzel führen. Nicht selten beklagen Frauen nach der Geburt den starken Verlust von Haaren. Auch diesem liegen Hormonschwankungen zu Grunde. Während es in der Schwangerschaft zu einer gesteigerten Konzentration des Östrogens kommt, fällt diese bereits nach der Geburt ab. In Folge dessen kommt es zu diffusem Haarausfall.

Symptome und Verlauf

Anders als bei kreisrundem Haarausfall, beschränkt sich der diffuse Haarausfall nicht auf bestimmte Regionen des Kopfes. Im Verlauf der Erkrankung wird das Haar insgesamt dünner und mitunter zeigen sich lichte Stellen am Kopf. In der Regel führt der diffuse Haarausfall nicht zur völligen Kahlheit oder Glatze. Der Verlauf kann je nach Patient äußerst unterschiedlich sein. Maßgeblich ist vor allem die Ursache. In der Regel verschwindet auch nach Beseitigung dieser der diffuse Haarausfall.

Diagnose

Aufgrund der zahlreichen Ursachen von diffusem Haarausfall gestaltet sich die Diagnose des diffusen Haarausfalls mitunter sehr schwierig. Eine eingehende Anamnese klärt über erste mögliche Auslöser auf. So können Fragen zur Dauer, Art, Lokalisation, bestehenden oder vorher gegangenen Krankheiten sowie Medikamentierung, Aufschluss geben. Auch ein Gespräch über die Lebensumstände und Ernährungsgewohnheiten (möglicher Stress, Veränderungen im Leben, Depressionen) können durchaus hilfreich sein.

Anschließend kommt es zu einer klinischen Untersuchung des Haares bei der Menge, Struktur und Follikel des Haares begutachtet werden. Auch die Verankerung der Haare in der Kopfhaut, kann maßgeblich zur Findung der Ursachen beitragen. Schlussendlich wird die Diagnose durch Laborbefunde untermauert. Hierzu wird mit Hilfeeines Blutbildes die Konzentration der Geschlechtshormone, Schilddrüsenhormone und Eisenwerte ermittelt. Da der diffuse Haarausfall häufig in Verbindung mit mehreren Ursachen steht, ist eine eingehende und umfassende Untersuchung unerlässlich.

Behandlung und Therapie

Basierend auf den Untersuchungsergebnissen, kann der diffuse Haarausfall zielgerichtet behandelt werden. Häufig bessert sich der Haarausfall bereits nach Ausräumen der Ursachen. Grundsätzlich ist nicht der diffuse Haarausfall an sich, sondern vielmehr die Ursache zu behandeln. In der Regel setzt anschließend der Haarwuchs nach ca. 6 Monaten wieder ein.

Vor allem bei Frauen, die viel Wert auf ihr Äußeres legen, ist der Leidensdruck häufig sehr hoch. Unterstützend angewendet, ließen sich mit einer 2 %-igen Minoxidil Lösung gute Erfolge erzielen. Wichtig ist eine ganzheitliche Behandlung. Neben Haarwasser-, oder auch Haartonikum, welche die Haare zum Wachstum anregen und die Haarwurzel versorgen sollen, ist auch eine Ernährungsumstellung sinnvoll.

Bedingt durch ungesunde Ernährungs- und Lebensgewohnheiten (Genussgifte, Fertiggerichte, stark industriell verarbeitete Lebensmittel) kommt es vermehrt zur Übersäuerung des Körpers. Eine Entsäuerung, der Abbau von Giften und Wiederherstellung des Säure- Basen- Haushaltes, kann sich durchaus positiv auf das Haarwachstum auswirken.

Eine zusätzliche Versorgung bei diffusem Haarausfall mit Nährstoffe wie Zink, Biotin, Folsäure und Vitamin C, ist bislang noch umstritten. Zwar bescheinigen Studien eine stärkende Wirkung, jedoch können diese Nährstoffe im Körper nicht als Depot angelegt werden. Um die Versorgung konstant zu halten, ist eine dauerhafte Einnahme erforderlich. In der Regel ist eine Unterversorgung in den westlichen Industrienationen jedoch äußerst selten.

Rezeptfreie Medikamente gegen Haarausfall


Bücher zum Thema Haut & Haare

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Diffuser Haarausfall?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?