Dekongestiva (Abschwellen der Schleimhäute)

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 17. Mai 2016
Gesundpedia.deMedikamente Dekongestiva (Abschwellen der Schleimhäute)

Dekongestiva (Abschwellen der Schleimhäute) kommen zur Behandlung von allergischen Beschwerden zum Einsatz. Sie haben eine abschwellende Wirkung.

Inhaltsverzeichnis

Was sind Dekongestiva?

Unter dem Begriff der Dekongestiva werden verschiedene Arzneistoffe zusammengefasst, die eine abschwellende Wirkung haben. Die abschwellenden Arzneimittel werden häufig in Kombination mit Antiallergika und anderen Wirkstoffen zur symptomatischen Behandlung von allergischen Erkrankungen eingesetzt. Allerdings wirken sich die Dekongestiva nicht auf die Allergie an sich, sondern lediglich auf die geschwollenen Schleimhäute aus. Die Verabreichung erfolgt meist lokal (topisch). Eine orale Applikation ist bei einigen Dekongestiva aber ebenfalls möglich. Haupteinsatzgebiet von Dekongestiva ist die allergische Rhinitis. Die allergische Rhinitis ist ein allergischer Schnupfen, der mit einer verstopften Nase und Niesattacken einhergehen kann.

Wirkung und medizinische Anwendung

Dekongestiva lassen sich ja nach Wirkmechanismus in verschiedene Wirkstoffklassen unterteilen. Die sogenannten Sympathikomimetika stimulieren den Sympathikus. Der Sympathikus ist ein Teil des vegetativen Nervensystems. Er wirkt ergotrop, sodass mit der Stimulation eine Steigerung des Blutdrucks und der Herzfrequenz erwirkt wird. Ferner erweitert er die Atemwege und führt zu einer Abschwellung der Schleimhäute.

Auch die Corticosteroide können den Dekongestiva zugerechnet werden. Die Wirkung der Corticosteroide ähnelt der Wirkung des körpereigenen Steroidhormons Cortisol. Cortisol reguliert nicht nur den Kohlenhydrathaushalt, es wirkt auch entzündungshemmend und supprimiert das Immunsystem. Da eine Entzündung immer auch mit einer Schwellung einhergeht, schwellen die Schleimhäute durch die entzündungshemmende Wirkung der Corticosteroide ab.

Formen und Gruppen

Chemisch kann zwischen sympathomimetischen Aminen und Imidazolinen unterschieden werden. Zu den sympathomimetischen Aminen gehören die Wirkstoffe Ephedrin, Phenylephrin und Pseudoephedrin. Naphazolin, Xylometazolin und Oxymetazolin sind hingegen Imidazoline. Monopräparate mit Naphazolin sind Rhinex®, Proculin®, Nafazair® und Privin®. Der Wirkstoff Phenylephrin ist unter anderem im Nasenspray für Kinder, in Rexophtal®, Thalia®, Metaoxedrin®, Mesatonum® und Neosynephrin® enthalten. Präparate mit Tetryzolin sind Typinal®, Rhinopront Top®, Tetrilin®, Narbel®, Nasin® und Caltheon®.

Die entzündungshemmenden und antiallergisch wirkenden Corticoid-Nasensprays sind unter den Handelsnamen Beconase®, Rhinocort®, Avamys®, Pivalone®, Nasacort® und Nasacort Allergo® erhältlich. Auch das Präparat Synataris® gehört zu den Corticoid-Nasensprays.

Dosierung

Die Dosierung der einzelnen Dekongestiva hängt vom jeweiligen Präparat und vom Beschwerdebild ab. Die übliche Dosierung bei Nasensprays liegt jedoch bei drei bis vier Sprühstößen pro Tag und Nasenloch. Die Nasensprays sollten nicht länger als fünf bis sieben Tage verwendet werden. Zudem sollten die Dekongestiva möglichst keine Konservierungsstoffe enthalten. Um der Übertragung von Infektionskrankheiten vorzubeugen, sollte ein Nasenspray immer nur von einer Person verwendet werden.

Pflanzliche, natürliche und pharmazeutische Alternativen

Dekongestiva können auch pflanzlicher Herkunft sein. Bei Infektionen der oberen Atemwege, die mit geschwollenen Schleimhäuten einhergehen, können ätherische Öle genutzt werden. Dazu eignet sich insbesondere das ätherische Eukalyptus-Öl. Dieses frisch und kampferartig duftende Öl hat eine antiseptische Wirkung und löst Krämpfe und Verschleimungen. Dafür kann das Öl inhaliert oder als Balsam auf die Brust oder unter die Nase aufgetragen werden.

Das Öl kann gut mit den ätherischen Ölen der Kiefer, der Fichte oder der Zirbel gemischt werden. Ferner kann Kamille als Dekongestivum genutzt werden. Der Wirkstoff Azulen ist verantwortlich für die heilende Wirkung der Kamille. Die enthaltenen Sesquiterpene wirken sich positiv auf die Schleimhäute aus. Zudem hat die Kamille eine antivirale, antibakterielle und entzündungshemmende Wirkung. Insbesondere für Inhalationen ist das ätherische Öl der Kamille gut geeignet.



Wechselwirkungen und Nebenwirkungen

Die Dekongestiva aus der Gruppe der Sympathikomimetika dürfen nicht länger als sieben Tage am Stück genutzt werden. Auch bei der Rhinitis sicca und bei der Rhinitis medicamentosa dürfen Präparate aus dieser Wirkstoffgruppe nicht genutzt werden. Weitere Kontraindikationen sind Engwinkelglaukome, Schwangerschaft und Stillzeit. Bei Überfunktionen der Schilddrüse, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck und Diabetes mellitus müssen Dekongestiva aus der Gruppe der Sympathikomimetika mit Vorsicht verabreicht werden.

Während der Behandlung kann es zu lokalen Reizungen, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Sehstörungen und allergischen Reaktionen kommen. Bei einer längerfristigen Anwendung entwickelt sich eine Rhinits medicamentosa mit einer Abhängigkeit vom entsprechenden Dekongestivum. Durch den längerfristigen Gebrauch schwillt die Nasenschleimhaut nicht mehr von alleine ab und es tritt ein Gewöhnungseffekt ein. Dies liegt daran, dass die Sympathikomimetika auch die ß-Rezeptoren stimulieren. Diese lösen eine Gefäßerweiterung aus. Da zunächst der gefäßverengende Effekt der Sympathikomimetika überwiegt, wird diese Gefäßerweiterung maskiert. Die Stimulation der ß-Rezeptoren hält jedoch länger an, sodass die Nase schnell wieder verstopft (Rebound).

Die Entstehung der Rhinitis medicamentosa wird durch das Konservierungsmittel Benzalkoniumchlorid begünstigt. Die verstopfte Nase, die sich im Verlauf der Rhinitis medicamentosa entwickelt, kann zu Schnarchen, Schlafstörungen, Halsentzündungen und Mundtrockenheit führen. Dadurch wird die Entstehung chronischer und akuter Atemwegserkrankungen begünstigt. Auch psychische Abhängigkeits- und Entzugssymptome wie Unruhe oder Angst können bei der Rhinitis medicamentosa auftreten. Interaktionen mit anderen Medikamenten sind bei der richtigen Dosierung von Dekongestiva aus der Gruppe der Sympathikomimetika zu vernachlässigen. Bei einer Überdosierung können jedoch Interaktionen mit Antidepressiva, MAO-Hemmern und blutdrucksteigernden Medikamenten auftreten.

Durch Glucocorticoid-Nasensprays können die Schleimhäute in der Nase austrocknen. In der Folge entstehen Verkrustungen und Nasenblutungen. Zu den weiteren unerwünschten Wirkungen gehören Kopfschmerzen, Niesen, eine Perforation der Nasenscheidewand und Kopfschmerzen. Bei Kindern und Jugendlichen kann es in sehr seltenen Fällen zu Wachstumsverzögerungen kommen. Weitere seltene Nebenwirkungen von Dekongestiva sind hormonelle Störungen, eine Erhöhung des Augeninnendrucks, grauer Star und eine Hemmung der Nebennierenfunktion. Eine Atrophie der Nasenschleimhaut ist jedoch nicht zu befürchten.

Bücher über Allergie

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Dekongestiva (Abschwellen der Schleimhäute)?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?