Dehnungsstreifen am Bauch

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 4. Oktober 2016
Gesundpedia.deSymptome Dehnungsstreifen am Bauch

Bei Dehnungsstreifen am Bauch handelt es sich um Veränderungen in der Unterhaut. Diese zeigen sich als parallel verlaufende und spindelförmige Stränge, die häufig bläulich bzw. rötlich auftreten und sich mit der Zeit meistens zu hellen Streifen verändern, die narbenartig erscheinen.

Inhaltsverzeichnis

Was sind Dehnungsstreifen am Bauch?

Zu den Dehnungsstreifen am Bauch, den anormalen und unschönen Irritationen mit Langzeitwirkung, können bestimmte Einwirkungen führen. Diese Streifen werden umgangssprachlich auch als Schwangerschaftsstreifen bezeichnet und tatsächlich treten sie bei den schwangeren Frauen vermehrt auf. Für die Definition der Dehnungsstreifen ist die Bezeichnung hinsichtlich der Ursachen und Entstehung zutreffend.

Sie sind das Zeichen einer physiologischen oder auch krankhaften Überdehnung im Unterhautbindegewebe. Treten die Dehnungsstreifen am Bauch während einer Schwangerschaft auf, sind sie physiologisch, im Rahmen von Übergewicht hingegen krankhaft, also pathologisch. Dehnungsstreifen am Bauch beeinträchtigen das Gesamtbild ganz erheblich, sodass viele Betroffene unter der deutlich sichtbaren Hautveränderung leiden.

Ursachen

  • 1. Dehnungsstreifen am Bauch aufgrund einer Schwangerschaft

Oftmals kommen die Dehnungsstreifen am Bauch während der Schwangerschaft vor. Der Grund hierfür ist, dass das Gewebe zu stark gedehnt wird, denn die Haut dehnt sich im Laufe der Schwangerschaft immer weiter. Dadurch reißen die Hautfasern auf, insbesondere in den Bereichen des Bauches, aber auch der Brust, Oberschenkel, Hüfte und des Gesäßes.

Zudem schüttet der Körper während einer Schwangerschaft vermehrt Kortisol, ein Hormon, aus, wodurch die Elastizität der Haut zusätzlich vermindert wird. Die bläulichen sichtbaren Risse entstehen dadurch, dass die Blutgefäße, die unter der Haut liegen, durchscheinen. Dehnungsstreifen am Bauch treten bei rund 80 Prozent der schwangeren Frauen auf, insbesondere bei sehr jungen Damen oder die ihr erstes Kind erwarten.

  • 2. Dehnungsstreifen am Bauch außerhalb der Schwangerschaft

Auch außerhalb einer Schwangerschaft kann es aufgrund verschiedener Einflüsse zu Dehnungsstreifen am Bauch kommen, beispielsweise durch das Wachstum, eine Gewichtszunahme innerhalb kurzer Zeit, einen starken und schnellen Muskelaufbau (Bodybuilding), eine Bindegewebsschwäche oder die Einnahme von bestimmten Medikamenten wie Glukokortikoiden.

Krankheiten

Diagnose und Verlauf

Die Diagnose der Dehnungsstreifen am Bauch erfolgt durch eine genaue Inspektion des Hautareals. In der Unterhaut gibt es viele Blutgefäße, welche beim Entstehen der Streifen leicht durchschimmern und ihnen daher eine rötliche bis bläuliche Färbung verleihen. Die Risse sind zwar sehr zart, jedoch nicht mehr rückgängig zu machen, sodass sie als Hautirritation lebenslang erhalten bleiben. Dehnungsstreifen sind letzten Endes Risse unterhalb der Haut, die vergleichbar mit Narben sind. Die Dehnungsstreifen am Bauch sind aber harmlos.

Die Farben können sich verändern. Zuerst sind sie rötlich, dann bläulich bis hin zu violett, doch nach einigen Jahren verblassen sie ein wenig, sind dann aber immer noch sichtbar. Mit jeder Gewichtszunahme oder während einer Schwangerschaft werden die Dehnungsstreifen am Bauch in der Regel deutlicher. Es ist sehr wichtig, nicht zu kratzen. Die Haut ist bereits angegriffen, anfällig und brüchig. Durch ein Kratzen wird sie noch mehr gereizt. Dem Juckreiz kann stattdessen mit einer sanften Massage entgegengewirkt werden.

Behandlung und Therapie

Da die Dehnungsstreifen am Bauch die Gesundheit der Betroffenen keinesfalls gefährden und sie vielmehr ein rein kosmetisches Problem sind, ist keine medizinische Behandlung notwendig. Durch extrem ausgeprägte Dehnungsstreifen kann jedoch die psychosoziale Gesundheit gefährdet sein. Nach dem aktuellen Stand der Medizin können sie jedoch nicht komplett entfernt werden. Es ist lediglich möglich, den Zustand optisch zu verbessern. Viele Betroffene, die unter Dehnungsstreifen leiden, haben mit verschiedenen Ölen gute Erfahrungen gemacht. Diese werden auf die betroffene Hautstelle einmassiert, was dem Ziel dient, das Hautbild zu glätten.

Die Hautpartien sollen zudem regenerieren, sodass die Dehnungsstreifen am Bauch schneller verblassen. Die orale Einnahme einer Vitamin-A-Säure, die in Tablettenform zur Verfügung steht, stellt ebenfalls einen Therapieversuch dar, denn dies soll zu einer besseren Narbenrückbildung führen. Zum völligen Verschwinden der Dehnungsstreifen am Bauch kann dies aber nicht verhelfen. Für die Behandlung stehen außerdem, je nach der Art, dem Umfang und der Lokalisation, verschiedene therapeutische Maßnahmen wie Peeling, Lasertherapie oder Microneedling zur Verfügung. Dies kann einzeln oder kombiniert eingesetzt werden. Die Dehnungsstreifen am Bauch können dadurch verschmälert, die Pigmentierungen aufgehellt und tiefe Rillen geglättet werden.

Für ein gutes Ergebnis sind jedoch meist mehrere Sitzungen und die Kombination der verschiedenen Behandlungsmethoden erforderlich. Da es sich bei den Dehnungsstreifen am Bauch gewöhnlich "nur" um ein kosmetisches Problem handelt, werden die Kosten von den gesetzlichen Krankenkassen meist nicht übernommen. Mit dem verbesserten Ergebnis geht allerdings bei vielen Betroffenen eine höhere Lebensqualität einher. Letzten Endes gestaltet sich eine effektive Behandlung der Dehnungsstreifen am Bauch aufgrund des chronischen und lebenslangen Verlaufes jedoch schwierig. Eine ästhetische Operation zur Beseitigung der Streifen wird aufgrund der Strukturen des Unterhautbindegewebes nur in schweren Fällen in Erwägung gezogen. Im Rahmen der Operation erfolgt ein Abtragen der Narben, allerdings stellt dies auch keine Garantie dar, dass keine neuen Dehnungsstreifen am Bauch auftreten.



Vorbeugung

Für die Vorbeugung von Dehnungsstreifen am Bauch sind einige Maßnahmen hilfreich. Zum einen hilft Sport. Da Sport das Bindegewebe stärkt, ist es damit möglich, Dehnungsstreifen zu vermeiden. Die Haut reißt dadurch nicht mehr so schnell. Zum Teil kann dies auch die Streifen in der Schwangerschaft minimieren, beispielsweise durch Gymnastik und Schwimmen. Durch Bewegung und eine gesunde Ernährung wird zudem eine übermäßige Einlagerung von Fettzellen vermieden, was ebenso sehr wichtig ist.

Zudem helfen Wechselduschen gegen Schwangerschaftsstreifen. Die regelmäßige Durchführung empfiehlt sich schon lange vor der Schwangerschaft. In Apotheken und Drogerien sind verschiedene feuchtigkeitsspendende Salben, Cremes, Lotionen und Badezusätze erhältlich, die gegen Dehnungsstreifen am Bauch helfen sollen. Die gesunde Ernährung sollte aus Vollkornprodukte, Obst, Gemüse und Fisch, dafür jedoch wenig Fleisch. Auch Lebensmittel mit viel Vitamin E wirken sich auf das Bindegewebe positiv aus. Zudem ist es wichtig, genügend zu trinken, denn dies macht die Haut ebenfalls geschmeidig.

Bücher über Dehnungsstreifen

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Dehnungsstreifen am Bauch?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?