Dehnungsstreifen

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 22. Juni 2015
Gesundpedia.deSymptome Dehnungsstreifen

Dehnungsstreifen meinen im Allgemeinen feine Risse im Bindegewebe der Haut. Meistens treten sie in der Pubertät oder in der Schwangerschaft auf. Ob man Dehnungsstreifen bekommt oder nicht, hängt maßgeblich von der individuellen Beschaffenheit des Bindegewebes ab.

Inhaltsverzeichnis

Was sind Dehnungsstreifen?

Dehnungsstreifen definieren sich also als Risse im Bindegewebe, die wie bläulich-rote Würmer auf der Haut wirken. Dehnungsstreifen werden dabei oft auch als Schwangerschaftsstreifen bezeichnet, weil sie gehäuft bei schwangeren Frauen auftreten.

Doch auch Männer sind nicht grundsätzlich vor Dehnungsstreifen geschützt! Mit vorbeugenden Maßnahmen kann man Dehnungsstreifen aber oftmals verhindern und durch eine spezielle Pflege ihr Erscheinungsbild mildern.

Ursachen

Die Ursache von Dehnungsstreifen ist in der Beschaffenheit des Bindegewebes zu suchen. Wer ein gutes Bindegewebe hat, hat eine recht elastische Haut. Diese kann dann auch entsprechenden Belastungen standhalten.

Ist das Bindegewebe dagegen schwach, so reißt die Haut bei entsprechenden Belastungen schneller ein. Wie unser Bindegewebe beschaffen ist, hat in erster Linie eine erbliche Komponente. Frauen, deren Mütter viele Dehnungsstreifen haben, müssen davon ausgehen, dass sie ein eher schwaches Bindegewebe vererbt bekommen haben.

Belastungen des Bindegewebes treten meist erstmals in der Pubertät auf. Ursache für die Dehnungsstreifen sind hierbei das schnelle Wachstum des Körpers. Die Haut wird dabei sehr gedehnt und reißt, wenn das Bindegewebe nicht elastisch genug ist, ein. So ist auch die Schwangerschaft als häufige Ursache für Dehnungsstreifen zu erklären.

In den 9 Monaten, in denen das Baby im Bauch der Mutter heranwächst, muss gerade die Haut am Bauch eine massive Dehnung aushalten. So kommt es auch hier zu Rissen, wenn das Bindegewebe nicht elastisch genug ist. Neben dem Bauch treten Schwangerschaftsstreifen bevorzugt an den Oberschenkeln und auch seitlich an den Hüften auf. Ursachen können zudem eine extreme Gewichtszunahme sein, die das Bindegewebe nicht aushält. Dehnungsstreifen treten deswegen auch oft bei sehr übergewichtigen Menschen auf.

Diagnose und Verlauf

Dehnungsstreifen sind sichtbare Streifen der Unterhaut. Sie entstehen durch Dehnung des Gewebes z.B. durch starke Gewichtschwankungen.

Dehnungsstreifen sind leicht zu erkennen: Wenn man sich vor den Spiegel stellt, nimmt man sie als längliche oder aber auch gekringelte Risse wahr. Wenn die Dehnungsstreifen erst entstanden sind, wirken sie meist sehr rot.

Im weiteren Verlauf gehen sie oftmals ins bläuliche über, um dann mehr und mehr zu verblassen. Auch wenn die Dehnungsstreifen im Laufe der Zeit immer heller und damit immer weniger sichtbar werden: Komplett verschwinden werden sie nicht mehr.

Da Dehnungsstreifen auch für medizinische Laien sehr schnell zu erkennen und auch nicht gefährlich für den Betroffenen sind, bedarf es in der Regel keiner fachärztlichen Diagnose.

Wer sich unsicher ist, ob es sich um Dehnungsstreifen oder um andere Hauterkrankungen handelt, sollte aber vorsichtshalber einen Arzt aufsuchen. Dass Dehnungsstreifen einen Juckreiz auslösen können, gerade kurz nach der Entstehung, ist normal. Bei starkem Juckreiz sollte dieser aber auch unbedingt fachärztlich abgeklärt werden.

Behandlung und Therapie

Dehnungsstreifen gefährden keinesfalls die Gesundheit der betroffenen Frauen und Männer. Vielmehr sind sie ein rein kosmetisches Problem. Wer unter sehr starken Dehnungsstreifen leidet, ist aber mitunter sehr unzufrieden mit seinem Äußeren. So kann auch die psychosoziale Gesundheit durch extrem ausgeprägte Dehnungsstreifen womöglich gefährdet sein. Dehnungsstreifen sind letztendlich Risse unterhalb der Haut, vergleichbar mit Narben. Komplett entfernen kann man diese nach aktuellem Stand der Medizin nicht. Immer wieder werden aber neue Verfahren diskutiert, die eines Tages möglicherweise eine komplette Entfernung der Dehnungsstreifen möglich machen.

Aber auch heute kann man schon viel zur deutlichen Verbesserung des Hautbildes nach Dehnungsstreifen tun. Viele Betroffene haben gute Erfahrungen mit speziellen Ölen, die auf die Hautstellen einmassiert werden. Diese sollen das Hautbild glätten, die betroffenen Hautpartien regenerieren und so dazu beitragen, dass die Dehnungsstreifen schneller verblassen. Solche Öle werden von unterschiedlichen Herstellern angeboten und sind auch in fast jedem Drogeriemarkt zu finden.

Mitunter können auch spezielle Lasertherapien zu einer Verbesserung des Erscheinungsbildes beitragen. Manche hautärztlichen Fachzentren bieten solche Behandlungen an. Hier ist eine individuelle Beratung notwendig, die klärt, mit welchen Verbesserungen der Dehnungsstreifen man konkret rechnen kann. Da es sich im Regelfall um ein rein kosmetisches Problem handelt, zahlen die gesetzlichen Krankenkassen solche Therapien meist nicht.

Rezeptfreie Medikamente gegen Dehnungsstreifen


Vorbeugung

Die grundsätzliche Beschaffenheit des Bindegewebes und damit die Neigung zu Dehnungsstreifen sind erblich bedingt und damit nicht veränderbar. Sport und eine gesunde Ernährung festigen aber nachweislich das Bindegewebe innerhalb der individuellen Möglichkeiten. Wer regelmäßig Sport treibt, kann somit das Risiko von Dehnungsstreifen mindern.

Schwangere sollten darauf achten, nicht übermäßig zuzunehmen. Viele Schwangere haben zudem gute Erfahrung mit der frühzeitigen Verwendung von entsprechenden Ölen und Zupfmassagen der Haut, gerade am Bauch. Diese Zupfmassagen sollen die Haut elastisch halten. Nicht in jedem Falle lassen sich aber so Dehnungsstreifen verhindern.

Bücher über Dehnungsstreifen und Schwangerschaft

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Dehnungsstreifen?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?