Crème fraîche

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 24. Dezember 2015
Gesundpedia.deLebensmittel Crème fraîche

Crème fraîche, das aus der französischen Kultur ist, bedeutet Frischrahm. Dabei handelt es sich um ein Lebensmittel, das in der Küche vielfältig eingesetzt werden kann. Der mit 30 bis 40 Prozent relativ hohe Fettgehalt verleiht dem Crème fraîche und somit auch den Speisen, die damit verfeinert werden, den richtigen Geschmack.

Inhaltsverzeichnis

Das sollten Sie über Crème fraîche wissen

Bei Crème fraîche handelt es sich um eine Spezialität, die aus Frankreich stammt. Der Frischrahm wird aus besonders fetthaltiger Sahne hergestellt. Bei diesem schonenden Verfahren wird die Sahne mit Milchsäurebakterien versetzt, wodurch der leicht saure Geschmack sowie die streichfähige Konsistenz entstehen.

Nach 20 bis 40 Stunden wird der Milchzucker durch diese Bakterien zu Milchsäure umgewandelt. Konservierungsmittel, Stabilisatoren und andere Zusätze sind beim Herstellungsprozess nicht erlaubt. Auf Zucker hingegen trifft dies nicht zu.

Nach der Fermentation darf Crème fraîche nicht mehr wärmebehandelt werden. Zu den wertvollen Nährstoffen gehören viel Kalzium und Phosphor. Crème fraîche ist das ganze Jahr über erhältlich. Der Geschmack ist angenehm frisch, cremig und säuerlich. Crème fraîche ist sehr sämig und kochfest. Wird sie beim Kochen zugefügt, flockt diese nicht aus.

Bedeutung für die Gesundheit

Wichtige Nährstoffe wie Eiweiß, Kohlenhydrate und Fette halten den Körper auf Trab, denn sie geben ihm die benötigte Energie, um die alltäglichen Anforderungen erfüllen zu können. Der Körper verbrennt den ganzen Tag Kalorien, egal, ob in der Freizeit, bei der Arbeit oder beim Sport und es ist sehr wichtig, dass dieser Kalorienverlust über die Ernährung wieder ausgeglichen wird.

Crème fraîche liefert dem Körper diese wichtigen Stoffe. Zudem ist darin viel Kalzium und Vitamin D enthalten, was wichtig für den Knochenstoffwechsel ist. Die Milchsäurebakterien sorgen außerdem für eine gute Verdauung.

Inhaltsstoffe & Nährwerte

Crème fraîche ist in erster Linie ein guter Lieferant für Kalzium und Eiweiß. Zu den enthaltenen Mineralstoffen gehören zudem Natrium, Kalium, Magnesium, Phosphor und Eisen. In 100 Gramm Frischrahm sind rund 270 Kalorien enthalten. Beim Produkt Crème légère handelt es sich um eine Variante, die einen verringerten Fettgehalt aufweist, der meist rund 20 Prozent beträgt.

Kalorien und Nährstoffe (pro 100g)
Kilokalorien/ Kilojoule 277 kcal/ 1159 kj
Eiweiß 27,03 g
Kohlenhydrate 6,61 g
Fett 27,03 g
Wasser 62,90 g
Ballaststoffe 0 g
Mineralstoffe 0,59 g

Unverträglichkeiten

Menschen mit einer Laktoseintoleranz sollten bedenken, dass der Milchzucker im Herstellungsprozess nicht vollständig abgebaut wird. Der Milchzuckergehalt ist jedoch gering, sodass meist keine Beschwerden beim Verzehr auftreten, es sei denn, es liegt eine ausgeprägte Intoleranz vor.

Rezeptfreie Nahrungsergänzungsmittel


Einkaufs- und Küchentipps

Crème fraîche ist ganzjährig in jedem Supermarkt und Discounter im Kühlregal erhältlich. Die Bechergröße beträgt üblicherweise 150 bis 200 Gramm. Der Frischrahm wird in der Naturvariante, aber auch verfeinert mit verschiedenen Kräutern und Gewürzen angeboten. Wie alle frischen Milchprodukte muss auch Crème fraîche kühl gelagert werden. Daher ist die Aufbewahrung im Kühlschrank wichtig.

Crème fraîche kann auch ganz einfach selber hergestellt werden. Hierfür werden süße flüssige und saure Sahne oder Buttermilch mittels Schneebesen gut verrührt. Diese Mischung bleibt bei Zimmertemperatur mindestens 10 Stunden offen stehen, wodurch die Creme eine dickliche Konsistenz annimmt. Im Anschluss wird die Schüssel oder sonstiges Gefäß mit einem Deckel verschlossen und in den Kühlschrank gestellt. Nun ist die Crème fraîche einige Tage haltbar.

Zubereitungstipps

Crème fraîche wird insbesondere für Quarkspeisen und Desserts verwendet, doch auch Soßen, Suppen, Ragouts und verschiedene Gemüsesorten werden sehr gern damit verfeinert. Die Gerichte erhalten dadurch eine cremige und sahnig-frische Note. Im Ursprungsland Frankreich ist Crème fraîche diesbezüglich der absolute Klassiker.

Eine Soße aus Crème fraîche eignet sich vor allem zu Kurzgebratenem oder Kartoffelgerichten sehr gut. Der säuerliche Geschmack der Crème fraîche passt sowohl zu herzhaften Speisen als auch zu Süßem perfekt, beispielsweise Marmelade oder Kuchen. Als Ausgleich für Sahne wird den Süßspeisen eine tolle Leichtigkeit verliehen.

Die klassische Crème fraîche ist sehr fettreich, sodass sie selbst bei höheren Temperaturen nicht sofort gerinnt. Crème fraîche sollte jedoch stets erst zum Schluss in die heiße Flüssigkeit eingerührt werden, da sie sonst ausflocken könnte, was vor allem bei den fettärmeren Varianten der Fall ist. Am Ende der Zubereitungszeit passiert dies jedoch nicht.

In der kalten Küche ist die Crème fraîche ein guter Ersatz für Mayonnaise, beispielsweise bei einem Nudel- oder Kartoffelsalat. Auch für eine Margarine oder Butter ist die Crème fraîche als Brotaufstrich eine ausgezeichnete Alternative, da selbst die Sauerrahmerzeugnisse mit 30 bis 40 Prozent Fett im Vergleich zu den üblichen Streichfetten viel figurfreundlicher sind. Bei Grillabenden ist Crème fraîche ebenso eine beliebte Beilage.

Bücher & Produkte zum Thema Crème fraîche

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Crème fraîche?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?