Champignons

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 15. Dezember 2015
Gesundpedia.deLebensmittel Champignons

Der Champignon ist der wohl am weitesten verbreitete Speisepilz in Deutschland. Seinen guten Ruf trägt er zurecht, denn er ist nicht nur vielseitig in der Küche einsetzbar, sondern darüber hinaus auch noch ein äußerst gesundes Lebensmittel.

Inhaltsverzeichnis

Das sollten Sie über wissen

Der Champignon zählt zu den beliebtesten und zugleich auch zu den bekanntesten Speisepilzen in Deutschland. Pro Kopf werden hierzulande etwa 2,9 Kilogramm des Pilzes pro Jahr verzehrt. Es gibt ihn in verschiedenen Sorten, zu denen der gängige weiße Champignon, der braune Kastanien-Champignon und der Riesenchampignon zählen, aber auch unbekanntere Sorten wie der Portobello oder der Höhlenchampignon. Alle Champignons haben einen nussigen, aber nicht zu starken eigenen Geschmack, der sich vielen Gerichten anpassen kann.

Ursprünglich stammt der Champignon aus Frankreich, genauer gesagt aus Paris. Dort wurde er bereits im 17. Jahrhundert entdeckt. Der frei wachsende Wiesenchampignon wurde schnell nachgezüchtet und galt schon bald als Delikatesse.

Der Champignon gilt als Gemüse. Er benötigt zum Wachsen herbstliches, kühles Wetter und liebt eine feuchte Umgebung. Beides wird außerhalb der kurzen Freiluft-Saison um den Oktober herum von Züchtern in speziellen Hallen nachgeahmt.

Dank der Zuchthallen ist der beliebte Speisepilz das ganze Jahr über frisch im Handel erhältlich. Dort sind die Pilze nach etwa vier bis fünf Wochen reif und können geerntet werden. Die Ernte geschieht per Hand, da die Champignons nur so einwandfrei bleiben. Da ein geübter Pflücker bis zu 30 Kilogramm pro Stunde ernten kann, bleibt der Preis des Pilzes trotz der Handarbeit niedrig.

Bedeutung für die Gesundheit

Champignons sind sehr kalorienarm. Gleichzeitig sind sie arm an Kohlenhydraten und Fett und reich an Protein und enthalten viele sättigende Ballaststoffe. Aufgrund ihrer günstigen Makronährstoffverteilung können Champignons hervorragend als kalorienarmer Fleischersatz in der Küche zum Einsatz kommen. Diese Eigenschaften machen die Pilze zu einem perfekten Lebensmittel zum Abnehmen.

Darüber hinaus enthalten Champignons auch wertvolle Mikronährstoffe, die vor allem den Bedarf des Körpers an B-Vitaminen decken. Champignons enthalten zudem das Enzym Tyrosinase. Dieses ist dafür bekannt, den Blutdruck senken zu können.

Inhaltsstoffe und Nährwerte

Bei den Mikronährstoffen des Champignons sind vor allem der hohe Gehalt an B-Vitaminen wie dem Vitamin B2 (Riboflavin), dem Vitamin B3 (Niacin) und dem Vitamin B5 (Pantothensäure) auffällig. Auch der Gehalt an Vitamin D ist hoch. Darüber hinaus weisen die gesunden Pilze auch einen hohen Gehalt an den Mineralstoffen Kalium, Kupfer, Eisen, Phosphor und Selen auf.

Kalorien und Nährstoffe (pro 100g)
Kilokalorien/ Kilojoule 22 kcal/ 92 kj
Eiweiß 3,1 g
Kohlenhydrate 3,3 g
Fett 0,3 g
Ballaststoffe 1,0 g

Unverträglichkeiten

Bei manchen Menschen rufen insbesondere die rohen Champignons Verdauungsprobleme hervor, die sich in Bauchschmerzen, Blähungen oder einem Völlegefühl äußern. Diese werden durch das enthaltene Chitin hervorgerufen. Durch gutes Kauen oder durch eine Durcherhitzung der Pilze lassen sich solche Probleme umgehen.

Rezeptfreie Nahrungsergänzungsmittel


Einkaufs- und Küchentipps

Champignons sind das ganze Jahr über erhältlich und sollten nach dem Kauf zügig verarbeitet werden. Frisch geerntete Champignons müssen sehr kühl und feucht gelagert werden. Am besten halten sie sich bei einer Temperatur von bis zu vier Grad Celsius und einer Luftfeuchtigkeit von mindestens 95 Prozent. Der Kühlschrank ist also ein idealer Lagerort für die Pilze.

Meist werden die Champignons in einer Plastikschale und in Folie verschweißt verkauft. Diese Folie sollte zu Hause entfernt werden, damit kein Kondenswasser entsteht. Auch in einer Papiertüte sind Champignons gut aufgehoben. Dann bleiben die Pilze im Kühlschrank noch etwa zwei bis drei Tage frisch. Im Gegensatz zu frischen Champignons können die Pilze aus den Konservendosen mehrere Jahre lang gelagert werden.

Vor der Verarbeitung sollten die Champignons gereinigt werden. Dies geschieht am besten mit einer Pilzbürste oder einem trockenen Stück Küchenpapier. Während leichte Druckstellen die Qualität des Pilzes nicht beeinträchtigen, sollten feuchte Stellen sowie das Stielende herausgeschnitten werden. Größere Hüte können noch halbiert oder geviertelt werden, dann sind die Pilze fertig zur Zubereitung.

Zubereitungstipps

Grundsätzlich sind Champignons für den rohen Verzehr geeignet. Gängiger und verträglicher sind die Pilze allerdings im gegarten Zustand.

Champignons sind ein sehr vielseitiges und geschmacklich anpassungsfähiges Gemüse. Sie lassen sich braten, grillen, schmoren oder auch dünsten und passen zu Pasta oder Reis, zu Fleisch wie Wild, zu Eiern, in Aufläufe, in Gemüsepfannen oder in Ragouts.


Bücher & Produkte zum Thema Champignons

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Champignons?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?