CUP-Syndrom

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 31. Dezember 2014
Gesundpedia.deKrankheiten CUP-Syndrom

Unter dem CUP-Syndrom verbirgt sich die Abkürzung aus dem Englischen: Cancer of unknown Primary. Das bedeutet, dass eine Krebserkrankung festgestellt wurde, jedoch der eigentliche Ursprung nicht dieser Feststellung zugrunde liegt.

Inhaltsverzeichnis

Was ist das CUP-Syndrom?

Das CUP-Syndrom liegt vor, wenn eine bösartige Geschwulst gefunden wurde, diese sich jedoch als eine Tochtergeschwulst, eine so genannte Metastase herausstellt und der eigentliche Ursprung dieser Metastase bisher nicht gefunden wurde oder auch nicht gefunden werden kann.

Das kann daran liegen, dass sich der ursprüngliche Tumor evtl. aufgelöst hat oder aber dieser so klein und unscheinbar ist, dass er mit den herkömmlichen Untersuchungsmethoden nicht sichtbar gemacht werden kann und sich sozusagen versteckt hält.

Ursachen von CUP-Syndrom

Die Ursachen für ein CUP-Syndrom kann unterschiedliche Ursachen haben. Der Primärtumor wurde nicht gefunden, weil er entweder selbst nicht mehr da ist oder aber im häufigeren Fall die Metastase(n) schneller gewachsen ist als der Primärtumor selbst und das dann dazu führt, dass diese auch zuerst gefunden werden. Der Primärtumor kann vom Immunsystem zerstört worden sein, hingegen kann es gegen die Metastasierung selbst machtlos sein, da diese oft bösartiger auftreten als der Tumor selbst.

CUP entsteht auch, wenn der Primärtumor eine sehr kleine Größe aufweist und bisher keine Probleme verursacht hat. Selbst bei Bekanntheit und Zuordnung der Metastase(n) zu bestimmten Tumorgruppen, wird der Primärtumor in vielen Fällen dennoch nicht gefunden.

Symptome und Verlauf von CUP-Syndrom

Typische Symptome eines CUP-Syndroms:

Die Symptome eines CUP-Syndroms sind nicht spezifisch sondern vielfältig, da es davon abhängt wo die Metastasierung auftritt. Manche Patienten hatten bisher überhaupt keine Probleme und werden mit einem Mal mit der Krebsdiagnose konfrontiert, wobei sie zudem erfahren, dass es sich um einen bereits fortgeschrittenen Verlauf handelt, der je nach Ausgangslage unterschiedliche Prognosen bietet.

Die häufigsten Metastasierungen betreffen die Lunge, Leber, das Gehirn oder auch die Knochen. Auch in anderen Bereichen des Körpers können Tochtergeschwülste auftreten. Während die Metastasierung bei zunehmender Ausbreitung im Gehirn oder in der Lunge oft eher Probleme bereitet, als bei Leber und Knochen, werden diese Krebsformen regulär schneller festgestellt. Da aber diese sensiblen Organe durch die Erkrankung schnell beeinträchtigt werden, sind die Prognosen oft nicht besser, es kommt auf die Lokalisation und die bereits stattgefundene Ausdehnung der Erkrankung an.

Die häufigsten Symptome für eine Hirnmetastase sind Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit sowie Ausfallerscheinungen, wie zum Beispiel Sehstörungen. Bei einer Metastasierung in der Lunge kommen vor allem Atemnot, Auswurf und oftmals starker Husten als Symptome auf. Knochenmetastasen verursachen in aller Regel starke Allgemeinschmerzen und im weiteren Verlauf Bewegungsprobleme. Lebermetastasen sind meistens durch einen hohen Anstieg aller leberrelevanten Laborparameter sowie eine Gelbsucht gekennzeichnet.

Diagnose von CUP-Syndrom

Die Diagnose von CUP-Syndrom umfasst die Feststellung von Laborwerten durch Blutentnahme und bildgebende Techniken, beispielsweise eine Magnetresonanztomographie (MRT), Ultraschall oder das Röntgen der Lunge sowie Gewebeentnahmen, der sogenannten Biopsie. Außerdem steht natürlich bei der Diagnose weiterhin die intensive Suche nach dem Primärtumor mit im Vordergrund.

Bleibt die Grunderkrankung im Körper unentdeckt, kann sie zu andauernden Komplikationen, besonders der weiteren Bildung von Metastasen, führen. Wichtig ist letztendlich die Zusammenarbeit von verschiedenen Fachärzten, insbesondere Onkologen, die sich mit der Erkrankung befassen und verschiedene Untersuchungsmethoden zusammenführen.

Behandlung von CUP-Syndrom

Die Behandlung des CUP-Syndroms ist nicht immer einfach und zunächst auf die gefundene Krebsdiagnose ausgerichtet. Sie befasst sich mit der Entfernung oder Reduzierung der Metastasen. Hier kommen die herkömmlichen Verfahren, wie Operation, Bestrahlung und Chemotherapie zum Einsatz. In einigen Fällen kommt auch eine Hormonbehandlung in Frage. Diese Therapien werden oftmals auch kombiniert.

Die Behandlungsformen sind sehr individuell, da es sich beim CUP-Syndrom nicht um eine einheitliche Krebserkrankung handelt. Die Behandlung muss auf den einzelnen Patienten zugeschnitten und abgestimmt werden. Da der Einsatz bestimmter Medikamente und Eingriffe in vielen Fällen starke Nebenwirkungen zeigt, ist es unerlässlich, diese für den Betroffenen möglichst gering zu halten und eine ausreichende Schmerztherapie zu gewährleisten.

Die komplexe Situation und die Therapien sind psychisch sehr belastend, sodass dem Patienten psychotherapeutische Hilfe geboten werden sollte. Ärzte und Pflegepersonal müssen den Zustand des Behandelten genau beobachten und die Therapieverfahren diesem gegenebenfalls anpassen und neu ausrichten.

Ob eine Behandlung des CUP-Syndroms nachhaltig Erfolg hat, hängt von den Umständen des einzelnen Patienten und der letztendlichen Diagnose ab. Es kommt auf die Krebsart, die Ausbreitung sowie auch die Existenz oder Nicht- Existenz des Primärtumors an. Häufig sind die Prognosen eher schlecht, da eine komplette Therapie nicht immer möglich ist. Es kommt aber auch zu Fällen mit einer Ausheilung des CUP-Syndroms nach erfolgter Therapie.

Rezeptfreie Medikamente gegen Krankheiten


Vorbeugung von CUP-Syndrom

Eine Vorbeugung des CUP-Syndroms ist prinzipiell nicht möglich, da es sich nicht um eine konkrete Erkrankung, sondern eher um einen Krankheitszustand handelt. Nach einer erfolgreichen Behandlung ist die engmaschige Kontrolle von Blutwerten und ggf. anderen Untersuchungsverfahren für den Betroffenen unerlässlich, da es immer wieder zu einem Rückfall beziehungsweise einer Neubildung kommen kann.

Bücher zum Thema CUP-Syndrom und Krebs

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema CUP-Syndrom?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?