Blut am After

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 13. November 2016
Gesundpedia.deSymptome Blut am After

Blut am After kann durch Analblutungen verursacht werden und kann sich unter anderem auch durch Blut im Stuhl bemerkbar machen. Analblutungen können jedoch verschiedenste Ursachen haben, die sowohl harmloser als auch besorgniserregender Art sein können. Deshalb sollte man, sofern man Blut am After bemerkt, so schnell wie möglich einen Arzt aufsuchen.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Blut am After?

Blut am After deutet meistens auf Analblutungen oder auf Blutungen aus dem Magen-Darm-Bereich hin. Diese machen sich oft nicht nur durch Blut am After, sondern auch durch Blut im Stuhl bemerkbar. Die Ursachen, die dem Blut am After zugrunde liegen können, können von unterschiedlichster Natur und daher sowohl vollkommen harmlos als auch sehr bedenklich sein.

Deshalb ist es empfehlenswert, bei Analblutungen oder bei Blut am After umgehend einen Arzt zu konsultieren. Denn dieser wird nicht nur die Ursache abklären und behandeln, sondern auch die Blutungen so schnell wie möglich stillen. Denn wird eine Analblutung zu lange nicht behandelt, kann sie schwerwiegende Folgen haben.

Ursachen

Die meisten Menschen denken sofort an Darmkrebs, wenn sie Blut am After entdecken. Darmkrebs ist leider tatsächlich eine mögliche Krankheitsursache, wenn Analblutungen vorliegen, die sich oft auch durch Blut im Stuhl zeigen. Allerdings handelt es sich bei Darmkrebs nur um eine von zahlreichen Ursachen, die Blut am After und Blut im Stuhl zugrunde liegen können.

Weitere mögliche Ursachen können unter anderem Hämorriden, Fissuren (Risse) in der Schleimhaut, Ausstülpungen der Darmwand (Darmdivertikel) oder zum Beispiel auch Neubildungen der Darmwand (Darmpolypen) sein. Blut am After oder Blut im Stuhl kann jedoch auch durch Entzündungen im Magen oder im Darm, durch Infekte oder durch Parasiten hervorgerufen werden.

Während zahlreiche Ursachen wie beispielsweise Fissuren in der Schleimhaut, die bereits durch eine Verstopfung oder durch harten Stuhl verursacht werden können, eher von harmloser Natur sind, müssen viele Auslöser von Blut am After unbedingt ärztlich behandelt werden. Deshalb ist es stets empfehlenswert, bei Blut am After einen Arzt aufzusuchen – auch dann, wenn die Blutungen nur gelegentlich auftreten oder sehr schwach sind.

Krankheiten

Diagnose und Verlauf

Da Blut am After durch verschiedene Krankheiten und Ursachen ausgelöst werden kann, wird der behandelnde Arzt erst einmal anstreben, die Blutung zu stillen und die Gründe für diese in Erfahrung zu bringen. Dabei wird er versuchen, alle möglichen bedenklichen und ernsthaften Gründe (etwa Darmkrebs) auszuschließen.

Um dies zu tun, wird er sich an verschiedenen Diagnosemöglichkeiten bedienen: zum Beispiel an Stuhltests, an Magen- und natürlich auch an Darmspiegelungen. Weitere Diagnoseverfahren können aber auch Bluttests, Ultraschall- und Röntgengenuntersuchungen sein. Des Weiteren wird er eine Befragung des Patienten durchführen, bei der er eventuelle Beschwerden, Krankheiten oder andere Ursachen abklären wird.

Behandlung und Therapie

Die Behandlung von Blut am After hängt immer von der Ursache ab, die den Blutungen zugrunde liegt. Bei zahlreichen harmlosen Gründen, beispielsweise bei Frisuren oder Hämorriden, zielt die Therapie beispielsweise durch Medikamente und/oder durch Schonkost darauf ab, dass die Risse und Knötchen abheilen oder sich zurückbilden – sodass die Blutungen gestoppt werden.

Andere Krankheiten oder auch Parasiten sollten behandelt werden. Das Ziel ist hier jedoch stets, auch die Blutungen zu stillen und diese im Auge zu behandeln. Zahlreiche Ursachen, wie beispielsweise Hämorriden, machen zudem regelmäßige Nachuntersuchungen und Nachbehandlungen notwendig, um erneute Analblutungen weitgehend zu vermeiden.

Ernsthaftere Erkrankungen wie beispielsweise Darmkrebs fordern darüber hinaus längere und gravierendere Behandlungen. Vor allem bei Darmkrebs können Bestrahlungen, längerfristige medikamentöse Therapien und sogar operative Eingriffe notwendig werden.

Um die richtige Behandlung bei Blut am After einleiten zu können, sollte der erste Weg zum Hausarzt führen. Dieser wird alle möglichen Therapien einleiten und den Patienten gegebenenfalls – etwa bei ernsthaften Ursachen – an einen Spezialisten weiterleiten.



Vorbeugung

Blut am After und Analblutungen kann man unter Umständen und je nach Ursache vorbeugen. Lagen zum Beispiel Frisuren der Darmwand - etwa durch zu harten Stuhl oder durch eine Verstopfung - vor, kann man in Zukunft darauf achten, dass man sich so ernährt, dass beides in Zukunft im Zaum gehalten wird. Ursachen wie Hämorriden sollte man hingegen ärztlich behandeln lassen und regelmäßige Nachuntersuchungen wahrnehmen, sodass diese und Blut am After vermieden werden.

Blut am After kann man in der Regel allerdings nur vorbeugen, wenn man die Gründe meidet, welche die Blutungen ausgelöst haben oder die sie auslösen könnten. Treten Analblutungen häufig vor, sollte man am besten ein ausführliches Beratungsgespräch mit dem Hausarzt führen. Das ist auch bei eigentlich harmlosen Gründen empfehlenswert.

Bücher über Magen-Darm-Erkrankungen

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Blut am After?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?