Baldrian (Valeriana officinalis)

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 28. Dezember 2015
Gesundpedia.deHeilpflanzen Baldrian (Valeriana officinalis)

Der Echte Baldrian (Valeriana officinalis) gehört zur Gattung der Baldriane und wird sehr häufig bei Unruhezuständen und Einschlafproblemen eingesetzt.

Inhaltsverzeichnis

Definition und Vorkommen

Echter Baldrian in Tablettenform und als Wurzelextrakt.

Der Echte Baldrian (Valeriana officinalis) ist eine krautige Pflanze, die eine Höhe von etwa ein bis zwei Metern erreicht. Seine Blätter sind gefiedert und sattgrün, die Blüten haben eine hellrosa bis weiße Farbe und verfügen über einen intensiven süßlichen Geruch. Außerdem trägt die Pflanze Nüsse, die aber nur etwa vier Millimeter groß werden. Im Boden bildet die Pflanze sehr helle Wurzeln, die verzweigt sind und äußerst stark riechen.

Der Echte Baldrian blüht von Mai bis Juni und ist selbststeril, das heißt, es kommt zu keiner spontanen Selbstbestäubung. Die Pflanze wächst in Westasien und in ganz Europa außer in Portugal. Darüber hinaus kommt sie auch in Sibirien, Russland, Japan, Taiwan, China und Korea vor. Für das Wachstum benötigt der Baldrian Sonne oder Halbschatten, außerdem ist er frostbeständig und kann auch gelegentliche Überschwemmungen gut überstehen.

Inhaltsstoffe, Wirkung und Dosierung

Der Gattungsname des Echten Baldrians kommt vom lateinischen Wort "valens", was so viel wie "kräftig" bedeutet. Der deutsche Name wird möglicherweise vom Lichtgott Balder abgeleitet. Im Volksmund wird die Pflanze auch Mondwurz, Hexenkraut, Stinkwurz oder Katzenwargel genannt. Echter Baldrian enthält ätherische Öle wie Isovaleriansäure bzw. Valerensäure, Alkaloide sowie Valepotriate. Des Weiteren enthält der Echte Baldrian Camphen, Caryophyllen, Valeranon, Mono- bzw. Sesquiterpene sowie Sesquiterpencarbonsäuren.

Diese Verbindungen sind jedoch sehr instabil, sodass in Tinkturen und Extrakten nur die Abbauprodukte nachgewiesen werden können, die als Baldrinale bezeichnet werden. Die Baldrianwurzel ist ein sehr bekanntes Beruhigungsmittel und wird bei Einschlafstörungen, Unruhezuständen, Problemen im Magen-Darmbereich sowie bei nervös bedingten Herzbeschwerden eingesetzt. Verwendet wird Baldrian dabei hauptsächlich als Trockenextrakt, wobei die Dosis pro Tag etwa 400 - 600mg beträgt.

Wird die Pflanze getrocknet, so tritt der charakteristische Geruch auf, für den sich hauptsächlich die ätherischen Öle Bornylisovalerianat bzw. Bornylacetat verantwortlich zeigen. Dieser Geruch hat auch Ähnlichkeit mit dem Lockduft von läufigen Katzen, wodurch Kater angelockt werden. In zahlreichen Fertigarzneimitteln wird der Echte Baldrian auch mit anderen Drogen, die ebenfalls eine beruhigende Wirkung haben, kombiniert. Dazu zählen beispielsweise die Wacholderbeere, die Melisse oder der Frauenmantel.

In Nahrungsmitteln wird Baldrian für Eis und Gebäck bzw. für die Zubereitung von Salaten verwendet. In vielen Ländern ist Baldrian ein sehr beliebtes Gewürz. So wird beispielsweise in Indien die gemahlene Baldrianwurzel als Suppenwürze bzw. für diverse Eintöpfe verwendet. Als Heilkraut kann der Baldrian auf eine sehr lange Geschichte zurückblicken. Die Wurzeln waren bereits in der Antike sehr begehrt, wurden aber für andere Zwecke verwendet als heute.

Aus den Kräuterbüchern von Hieronymus Bock bzw. P.A. Matthioli geht beispielsweise hervor, dass die Pflanze bei Augenbeschwerden, Kopfschmerzen, Akne, Husten, Seitenstechen oder Blähungen eingesetzt wurde. Hildegard von Bingen hingegen verwendete die Pflanze bei Brustfellentzündungen bzw. bei Vicht, einer Vorkrebserkrankung.

Wogegen hilft Baldrian?

Bedeutung für die Gesundheit

Der Echte Baldrian wird bei psychosomatisch bedingten Erkrankungen, Schlaflosigkeit bzw. Nervosität in Form von Tabletten, als Tinktur oder Tee eingesetzt. Wer unter Schlaflosigkeit leidet, sollte dabei vor dem Schlafengehen eine Teemischung aus Melisse, Beifuß, Hopfen und Baldrian in kleinen Schlucken trinken. Baldrian macht nicht müde, sodass er sich auch bei Prüfungsängsten gut eignet. Mittlerweile sind Baldrianprodukte nicht nur in Apotheken sondern auch in Drogerien und Supermärkten erhältlich und ersetzen sehr häufig Psychopharmaka, da sie nicht abhängig machen.

Baldrian-Tee wird am besten als Kaltauszug angesetzt. Dafür werden etwa zwei Teelöffel der Baldrianwurzel mit einem 1/4 Liter Wasser übergossen. Der Tee muss ungefähr zwölf Stunden lang ziehen, bevor er abgefiltert und auf Trinktemperatur erwärmt wird. Aber auch die Blüten der Pflanze sind für die Zubereitung eines Tees geeignet. Diese müssen jedoch selbst geerntet werden, haben aber einen angenehmeren Geruch als die Baldrianwurzel. Für die Herstellung einer Baldriantinktur wird Baldrian mit Weingeist oder Doppelkorn übergossen, sodass alle Teile der Pflanze bedeckt sind.

Die Mischung muss anschließend in einem verschlossenen Glas etwa zwei bis sechs Wochen lang ziehen. Danach wird sie abgeseiht und in eine Flasche umgefüllt. Ein bis zwei Teelöffel der Tinktur können dann abends eingenommen werden. Darüber hinaus sind im Handel auch Dragees oder Tabletten erhältlich, wobei die Dosierung diese Produkte ziemlich unterschiedlich ist. Die Blüten des Echten Baldrians eignen sich aber auch hervorragend für ein Kräuterkissen, das zum Einschlafen verwendet werden kann. Dafür werden die getrockneten Blüten der Pflanze in einen Kissenbezug gefüllt und neben das Kopfkissen gelegt, sodass der Duft des Baldrians dann eingeatmet werden kann.

Rezeptfreie Medikamente mit Baldrian zur Beruhigung & Nervenstärkung


Bücher über Baldrian und Naturheilmittel

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Baldrian (Valeriana officinalis)?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?