Bachbunge

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 4. März 2016
Gesundpedia.deHeilpflanzen Bachbunge

Veronica Beccabunga, mit dem landläufigen Namen Bachbunge genannt, wächst wie der Name schon sagt, in der unmittelbaren Ufernähe von Bächen, Flüssen, Seen und Teichen. Sie ist nicht nur als Heilkraut gegen diverse Beschwerden gut geeignet. Gesundheitsbewusste Menschen verwenden Bachbunge auch gern als Salatzutat.

Inhaltsverzeichnis

Definition und Vorkommen

Das Wildkraut Bachbunge wirkt vialisierend und verdauungsfördernd.

Bachbunge ist ein Heilkraut, das im gesamten europäischen Raum anzutreffen ist. Sie wird gelegentlich auch Bach-Ehrenpreis genannt und gehört zur Familie der Wegerichgewächse. Bachbunge wächst in allen Höhenlagen, braucht aber wie gesagt die Nähe eines Gewässers.

Das kann ein Bach oder Fluss sein, aber auch ein Teich oder See. Sehr gern siedelt sich die Bachbunge so an, dass sie noch mit den Füßen im Wasser steht. Man findet sie aber auch noch an nicht überschwemmten feuchten Stellen in Ufernähe, vor allen Dingen dann, wenn in den Sommermonaten der Wasserstand absinkt.

Ab Mai beginnt die Bachbunge zu blühen und zeigt dann ihre winzigen kleinen blauen Blüten. Sie blüht bis in den September hinein. Danach bildet die Bachbunge ihre Früchte aus, die optisch ein wenig Ähnlichkeit mit Heidelbeeren haben. Wenn die Pflanze gute Lebensbedingungen hat, werden die Triebe bis zu 60 cm hoch. Im Allgemeinen findet man Bachbunge wild. Sie kann aber auch im Garten an einem Teich oder dort befindlichem echtem oder künstlich angelegtem Wasserlauf angepflanzt und geerntet werden. Da Bachbunge neben den heilenden Inhaltsstoffen auch viel Vitamin C enthält und sehr schmackhaft ist, wird sie gern zur Zubereitung von Salaten verwendet.

Inhaltsstoffe, Wirkung und Dosierung

Zu den gesunden Inhaltsstoffen der Bachbunge ist folgendes zu sagen: Bei den darin enthaltenen Vitaminen ist der besonders hohe Gehalt an Vitamin C zu erwähnen. Des Weiteren enthält Bachbunge Gerbstoffe, Bitterstoffe, ätherische Öle, Aucubin und Iridoide. Diese Inhaltsstoffe machen sie deshalb nicht nur zu einer gesunden Salatzutat, sondern auch zu einer guten Heilpflanze, die gegen diverse Beschwerden eingesetzt werden kann, denn die Pflanze stärkt nicht nur das Immunsystem im Allgemeinen, sondern wirkt auch blutreinigend, harntreibend, hilft bei Erkrankungen der Atemwege und Fieber, aber auch bei Verdauungsproblemen unterschiedlicher Art und vielem mehr.

Die Bachbunge lässt sich, da sie auch eine Salatzutat ist, sehr gut frisch verwenden und hilft bereits auf diese Weise sehr gut gegen die soeben genannten Beschwerden. Es ist aber auch möglich, aus den besonders dickfleischigen Blättern der Bachbunge einen Frischsaft herzustellen. Dieser Frischsaft sollte mindestens dreimal täglich teelöffelweise verabreicht werden. Pro Anwendung reicht ein Teelöffel voll. Da die Bachbunge bei reichlicher Dosierung ungefährlich ist, darf auch gern häufiger als dreimal täglich dieser Frischsaft gegeben werden. Die aufmunternde, schleimlösende, verdauungsregulierende, harntreibende und blutreinigende Wirkung lässt dann nicht lange auf sich warten.

Wogegen hilft die Bachbunge?

Bedeutung für die Gesundheit

In der Literatur über Heilkräuter finden sich viele Beschwerden, bei denen Bachbunge eine heilende Wirkung haben soll. Hildegard von Bingen empfiehlt die Pflanze beispielsweise für die Behandlung von Gicht. Laut anderen Quellen soll Bachbunge gut bei Rheuma und anderen entzündlichen Erkrankungen helfen. Sie gilt als hervorragendes Mittel gegen Frühjahrsmüdigkeit. Auch Zahnfleischbluten soll damit gut behandelt werden können. Bachbunge wird ebenso als hilfreich bei diversen Verdauungsproblemen beschrieben.

Dazu gehören Verstopfung und Appetitlosigkeit. Bei der Behandlung von Atemwegserkrankungen wird Bachbunge bei Husten, Asthma und auch anderen Lungenproblemen eine heilende Wirkung zugeschrieben. Ebenso gilt Bachbunge als gutes Mittel, um Fieber zu senken. Bachbunge ist harntreibend und soll helfen, Blasensteinen entgegenzuwirken. Generell wird Bachbunge ein blutreinigender Effekt zugeschrieben, der ein angeschlagenes Immunsystem wieder normalisieren kann.

Auch bei Mentruationsbeschwerden soll Bachbunge hilfreich sein. Der schweißtreibende Effekt der Bachbunge hilft dabei, Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen. Damit die Pflanze bei allen diesen Beschwerden gut wirken kann, ist es wichtig, sie stets frisch zu verwenden. Das gilt nicht nur für die Verwendung im Salat, sondern auch für den zubereiteten Frischsaft, der so schnell wie möglich nach der Zubereitung gegeben und nicht zu lange aufbewahrt werden sollte.

Wichtig ist auch, dass Bachbunge, wenn sie nicht im eigenen Garten angebaut wurde, nur an solchen Bachläufen oder Teichen gesammelt wird, an denen keine Schadstoffe auf die Pflanzen übergehen können. Es kommen deshalb nur saubere Gewässer in Frage und keines falls Felder, die gedüngt oder mit Herbiziden und anderen Spritzmitteln behandelt worden sind. Pestizide können den gesundheitsfördernden Effekt der Bachbunge nämlich ins Gegenteil verkehren. Da Bachbunge meistens in der freien Natur gesammelt ist, können sich auch Larven von diversen Kleintieren daran befinden. Es ist deshalb wichtig, diese abzusammeln und die Bachbunge gründlich zu waschen.

Rezeptfreie Naturheilmittel und Homöopathie


Bücher über Heilpflanzen

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Bachbunge?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?