Azidose (Übersäuerung)

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 23. März 2015
Gesundpedia.deKrankheiten Azidose (Übersäuerung)

Bei einer Azidose liegt eine Störung des Säure-Basen-Haushalts vor, die zu einer Übersäuerung des Organismus führt. Eine Azidose ist allgemein auf Beeinträchtigungen des Stoffwechsels oder der Atmung zurückzuführen und kann in der Regel gut therapiert werden.

Inhaltsverzeichnis

Was ist Azidose (Übersäuerung)?

Als Azidose wird eine Störung des Säure-Basen-Gleichgewichts bezeichnet, die durch einen Abfall des arteriellen pH-Werts unter 7,36 gekennzeichnet ist. Im Normalfall liegt der pH-Wert im Blut zwischen 7,36 und 7,44.

Puffersysteme des Organismus gleichen über die Atmung (respiratorische Kompensation) oder Nierenausscheidung (renale Kompensation) den Säure-Basen-Haushalt aus, wenn dem Körper Säuren zugeführt werden oder diese als Stoffwechselprodukte vermehrt anfallen. Bei einer Azidose ist dieser Selbstregulierungsmechanismus gestört, so dass eine Übersäuerung des Organismus vorliegt.

Ursachen

Eine Azidose lässt sich nach metabolischen (stoffwechselbedingten) und respiratorischen (atmungsbedingten) Ursachen differenzieren.

Eine respiratorische Azidose ist durch einen Anstieg des arteriellen Kohlendioxid-Partialdrucks gekennzeichnet und kann auf eine eingeschränkte Atemaktivität (Hypoventilation) zurückgeführt werden, die eine verminderte Ausscheidung des sauren Kohlendioxids über die Atmung verursacht.

Eine Hypoventilation kann durch Lungenfunktionsstörungen wie Asthma bronchiale, Lungenfibrose oder ein Lungenemphysem verursacht werden. Rippenfrakturen und neuromuskuläre Erkrankungen können ebenfalls die körpereigene respiratorische Kompensationskapazität einschränken und zu einer Übersäuerung führen.

Eine metabolische Azidose kann zum einen mit einer vermehrten Zufuhr oder Bildung von Säuren (Additionsazidose) einhergehen. Ursachen einer Additionsazidose sind unter anderem Diabetes mellitus (diabetische Ketoazidose), übermäßige Muskelarbeit (Laktatazidose), Schocks oder Vergiftungen durch Methanol, Glykol oder Salicylate.

Zum anderen kann eine metabolische Übersäuerung auf eine Niereninsuffizienz zurückgehen, durch welche die Ausscheidung sauer Stoffwechselprodukte über die Nieren eingeschränkt ist (Retentionsazidose). Ferner können Diarrhoe oder Diuretika (harntreibende Medikamente) eine vermehrte Ausscheidung von Basen und somit eine Azidose (Subtraktionsazidose) bewirken.

Symptome und Verlauf

Die respiratorische Azidose geht in der Regel mit einer Hypoxie (verminderte Sauerstoffversorgung des Organismus) einher, die sich durch Atemnot und Zyanose (Blaufärbung von Lippen) anzeigt. Da über die renale Kompensation versucht wird, die überhöhte Säurekonzentration auszugleichen, ist eine vermehrte Wasserausscheidung feststellbar.

Bei einer metabolischen Azidose sind eine vertiefte (Kussmaulatmung) und beschleunigte Atmung (Hyperventilation) symptomatisch, da über ein vermehrtes Abatmen von Kohlendioxid das Säure-Basen-Ungleichgewicht kompensiert werden soll. Liegt einer metabolischen Azidose ein Diabetes mellitus zugrunde, weist der Atem des Betroffenen den charakteristischen Azetongeruch auf.

Im weiteren Verlauf führt eine Übersäuerung zu Tachykardie, Blutdruckabfall und schweren Bewusstseinsstörungen. Nicht therapiert kann Azidose langfristig unter anderem Osteoporose (Verminderung der Knochensubstanz und -struktur), koronare Herzkrankheiten, rheumatoide Arthritis sowie Arteriosklerose verursachen.

Diagnose

Eine akute Azidose wird mittels einer Blutgasanalyse, im Rahmen derer der arterielle pH-Wert sowie die Sauerstoff- und Kohlendioxidkonzentration im Blut bestimmt werden, diagnostiziert. Zur Differenzialdiagnostik (Unterscheidung zwischen metabolischer und respiratorischer Übersäuerung) dienen die Bikarbonatwerte und der Kohlendioxid-Partialdruck (pCO2-Wert). So deutet ein erhöhter pCO2-Wert auf eine respiratorische und einer verminderter Bikarbonatwerte auf eine metabolische Azidose. Eine kompensierte Übersäuerung liegt vor, wenn der arterielle pH-Wert zwar im Normalbereich liegt, aber die übrigen Werte der Blutgasanalyse auf eine Störung der Pufferkapazität hinweisen. Zur Diagnose einer chronischen Azidose wird der pH-Wert des Urins anhand eines Teststreifens bestimmt.

Behandlung und Therapie

Bei einer Azidose zielen Therapiemaßnahmen zum einen auf die Kompensation des akuten Säureüberschusses (symptomatische Therapie) und zum anderen auf die Behandlung der zugrundeliegenden Ursachen bzw. Grunderkrankungen (z.B. kausale Behandlung des entgleisten Diabetes mellitus). Bei einer respiratorischen Azidose konzentriert sich die Therapie auf die Beseitigung der Ursachen für die Atemstörung sowie auf eine Steigerung der Ventilation (Atmung).

Bei akuter respiratorischer Azidose kann unter Umständen eine kontrollierte Beatmung erforderlich werden.

Bei Vorliegen einer respiratorischen Übersäuerung, die auf chronische Ventilationsstörungen zurückgeht, kommen Bronchospasmolytika, die zur Weitung der Bronchien eingesetzt werden, und/oder eine Sekretolyse-Therapie, die der Abtragung von zähem Bronchialschleim dient, infrage.

Liegt eine akute metabolische Azidose vor (Übersäuerung durch zu geringe CO2-Abatmung), werden Puffersubstanzen (Natriumbikarbonatlösung, Tris-Puffer) zur teilweisen Korrektur der Übersäuerung infundiert (mittels Infusion), die die Pufferkapazität des Körpers erhöhen. Bei zu starker Korrektur besteht allerdings die Gefahr einer Alkalose (Anstieg des ph-Werts im Blut).

Bei einer metabolischen Übersäuerung, die von einem Diabetes mellitus ausgeht (diabetische Ketoazidose), wird oftmals von Bikarbonaten abgesehen und versucht, das Säure-Basen-Ungleichgewicht im Rahmen einer Insulin-Therapie zu kompensieren.

Liegt einer metabolischen Azidose eine chronische Niereninsuffizienz zugrunde, kann eine Dialyse erforderlich werden.

Bei Vorliegen einer latenten metabolischen Azidose, bei welcher sich der arterielle pH-Wert im leicht sauren Normalbereich befindet, wird in der Regel eine Bikarbonatsubstitution (Bikarbonat-Infusion) empfohlen, wodurch mehr CO2 über die Lunge abgegeben werden kann.

Darüber hinaus sollte bei einer vorliegenden Übersäuerung die Flüssigkeitszufuhr erhöht und bei einer latenten Azidose von den Betroffenen gegebenenfalls eine Ernährungsumstellung in Erwägung gezogen werden.

Vorbeugung

Einer Azidose kann vorgebeugt werden, wenn Grunderkrankungen, die zu einer Übersäuerung führen können, wie Asthma bronchiale und weitere Lungenfunktionsstörungen sowie Diabetes mellitus und chronische Niereninsuffizienz frühzeitig diagnostiziert und konsequent therapiert werden. Ferner kann durch eine ausgewogene Ernährung, eine ausreichende Bewegung und Flüssigkeitszufuhr sowie einen Verzicht auf übermäßigen Alkohol- und Nikotinkonsum einer Azidose vorgebeugt werden.

Bücher über Azidose (Übersäuerung)

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Azidose (Übersäuerung)?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?