Adenom

Medizinische Qualitätssicherung von Dr. med. Nonnenmacher (Facharzt für Innere Medizin) am 10. Februar 2016
Gesundpedia.deKrankheiten Adenom

Als Adenom bezeichnet man eine Geschwulst aus Schleimhaut oder Drüsengewebe. Adenome sind gutartig und können eine Vielzahl von Organen betreffen, treten jedoch besonders häufig im Darm auf.

Inhaltsverzeichnis

Was ist ein Adenom?

Adenome sind gutartige Wucherungen, die sich aus Schleimhaut (beispielsweise im Darm) oder Drüsengewebe (vor allem Schilddrüsen, Milchdrüsen) bilden. Durch eine Fehlregulation im Zellwachstum bildet sich an den entsprechenden Stellen neues Körpergewebe. Adenome gehören somit zu den benignen Tumoren.

Adenome treten häufig als Polyp im Darm auf. Weitere häufig betroffene Organe sind die Eierstöcke und Milchdrüsen in der weiblichen Brust, die Nebennierenrinde sowie die Schilddrüse. Grundsätzlich können sie aber jedes Organ des menschlichen Körpers befallen. Gerade im Darm tritt häufig eine Vielzahl von Adenomen auf einmal auf.

Adenome sind recht verbreitet und treten mit steigendem Lebensalter gehäuft auf. So können beispielsweise bei etwa 50% aller Menschen über 60 Jahre Darmpolypen nachgewiesen werden. Wiewohl Adenome an sich nicht problematisch sind, können sich daraus in einigen Fällen bösartige Karzinome entwickeln.

Ursachen

Die Genese der Adenome ist nicht vollständig geklärt. Wie bei allen Tumoren liegt eine vermehrte Zellteilung und daraus resultierend ein übermäßiges Wachstum von Gewebe zu Grunde. Vermutlich kommen hier neben genetischen Faktoren auch Umwelteinflüsse zum Tragen. So kann der Lebenswandel hinsichtlich Ernährung, Bewegung und Zigarettenkonsum die Bildung von Darmpolypen beeinflussen. Adenome der Leberzellen bei Frauen wurden verschiedentlich mit der langjährigen Einnahme hormoneller Verhütungsmittel bei entsprechender genetischer Vorbelastung in Verbindung gebracht.

Symptome und Verlauf

Typische Symptome von Adenomen:

Die Symptomatik des Adenoms hängt vom betroffenen Organ ab. Darmpolypen etwa verursachen häufig längere Zeit keine Beschwerden; erst wenn sie eine gewisse Größe erreicht haben kann es zu Unregelmäßigkeiten des Stuhlgangs, Blut und Schleim im Stuhl und Bauchschmerzen kommen.

Bei Adenomen der Schilddrüse kann es zu vermehrter Hormonproduktion kommen, die sich mit den Symptomen einer Schilddrüsenüberfunktion äußert – Gewichtsverlust bei gesteigertem Appetit, Schwitzen, innere Unruhe und Zittern sowie Herzrasen.

Eine Überproduktion von Hormomen kann auch bei Adenomen der Nebennierenrinde, der Hypophyse oder der Eierstöcke vorkommen; letztere führen meist erst zu Beschwerden, wenn sie wachsen und andere Organe im Bauchraum verdrängen. Zu den Symptomen zählen hier Unterleibsschmerzen, Völlegefühle sowie Entleerungsstörungen der Blase und des Darms.

Hormonbildende Tumoren der Hypophyse (Hirnanhangsdrüse) können je nach produziertem Hormon eine Vielzahl unspezifischer Symptome nach sich ziehen: Von Sterilität und Zyklusstörungen im Falle einer übermäßigen Ausschüttung von Prolaktin bis hin zu Riesenwuchs und krankhaft vergrößerten Körperteilen, wenn zu viel des Wachstumshormons Somatotropin produziert wird. Recht häufig sind nicht zuletzt Adenome der Prostata bei Männern ab dem mittleren Lebensalter, die mit Störungen der Harnentleerung einher gehen können. Adenome sind generell gutartig und wachsen langsam (etwa einen Millimeter pro Jahr), können jedoch unbehandelt zu Krebs entarten.

Diagnose

Auch die Diagnostik hängt eines Adenoms maßgeblich von dem betroffenen Organ ab. Darmpolypen beispielsweise werden bei entsprechendem klinischen Bild per Tastbefund und mit Hilfe einer endoskopischen Darmspiegelung diagnostiziert, in deren Rahmen auch direkt die Entfernung der Polypen stattfinden kann.

Andere Adenome der inneren Organe können bei entsprechendem Verdacht auf Grundlage der klinischen Symptomatik durch bildgebende Verfahren wie Computertomographie, Sonographie oder Kernspintomographie entdeckt werden. Im Falle hormonbildender Adenome, etwa in der Schilddrüse oder der Hypophyse, kommt die Analyse hormoneller Unregelmäßigkeiten durch Bluttests zum Einsatz.

Behandlung

Da die Möglichkeit besteht, dass Adenome sich zu Krebs entwickeln, werden sie meist entfernt, um einer bösartigen Entartung vorzugreifen. Darmpolypen beispielsweise können im Rahmen einer Darmspiegelung direkt entfernt werden; hierzu wird eine kleine Schlinge oder Zange ins Endoskop eingeführt, mit welcher der Polyp umfasst und abgenommen wird. Diese Vorgehensweise ist meistens relativ schmerzlos. Andererseits neigen beispielsweise Fibroadenome, gutartige Wucherungen im Brustgewebe der Frau, nicht zum Entarten und werden deswegen in aller Regel auch nicht entfernt oder anderweitig therapiert. In einigen Fällen ist auch eine vorherige medikamentöse oder radiologische Behandlung sinnvoll, um das Wachstum des Adenoms einzudämmen. Alle Adenome sollten nach der Entfernung histologisch untersucht werden, um eine bösartige Wucherung auszuschließen.

Rezeptfreie Medikamente gegen Magen- & Darmbeschwerden


Vorbeugung

Prinzipiell kann die Entstehung von Adenomen nicht gänzlich verhindert werden, da eine Vielzahl von auch genetischen Faktoren hier zum Tragen kommt. Generell beeinflusst ein verantwortungsvoller Lebenswandel (z.B. ausgewogene Ernährung, ausreichend Bewegung) und die Zellgesundheit positiv.

Menschen, die bereits an einem Adenom erkrankt waren, sollten regelmäßige Kontrolluntersuchungen wahrnehmen, um ein neuerliches Auftreten rechtzeitig zu bemerken und entsprechende Maßnahmen ergreifen zu können.

Generell wird Patienten ab etwa 50 Jahren eine Darmspiegelung in regelmäßigen Abständen als Mittel der Darmkrebsvorsorge und Darmkrebsfrüherkennung empfohlen; diese Maßnahme wird auch von den Krankenkassen übernommen.

Bücher über Hauterkrankungen

Weitere Infos

Das könnte Sie auch interessieren:

Welche Erfahrungen und Hinweise haben Sie zum Thema Adenom?

Name oder Pseudonym:

E-Mail: (optional)

(wird nicht angezeigt, nur notwendig, wenn aktuelle Gesundheitsinformationen erwünscht werden)

Kommentar:

(Bitte auf Groß-, Kleinschreibung und verständliche, ganze Sätze achten.)

Sicherheitsfrage: Wieviel sind 30 plus 5?